Archiv für den Monat: Juni 2018

15. Die zeitliche Genauigkeit und Machtwirkung von Pfingsten

Pfingsten fällt immer auf einen Sonntag. Es ist ein bemerkenswerter Feiertag; aber es geht dabei nicht um das Was?, sondern vielmehr um das Wann? und Warum?, das die Hand Gottes und seine mächtige Gabe an dich und mich offenbart.

Was geschah zu Pfingsten?

Wem Pfingsten geläufig ist, hat wahrscheinlich gehört, dass an jenem Tag der Heilige Geist auf die Nachfolger Jesu herabkam und seither jedem an Christus Gläubigen innewohnt. Das war der eigentliche Geburtstag der Gemeinde Jesu (griech. ekklesia – die „Herausgerufenen”). Die Bibel berichtet über dieses Ereignis in der Apostelgeschichte, Kapitel 2. An jenem Tag wurde der Geist Gottes auf die ersten 120 Jesusnachfolger ausgegossen, die daraufhin laut hörbar in anderen Weltsprachen zu reden begannen. Das verursachte einen solchen Aufruhr, dass Tausende von Menschen, die sich zu der Zeit in Jerusalem aufhielten, neugierig herbei eilten. Vor der versammelten Menge hielt Petrus dann die erste Evangeliumsbotschaft, „… und es wurden an jenem Tag etwa 3 000 Seelen [zur Gemeinde Jesu] hinzugetan” (Apostelgeschichte 2,41). Die Zahl der Evangeliumsnachfolger hat seit jenem Pfingstsonntag stetig zugenommen.

Das geschah 50 Tage nach der Auferstehung Jesu. Während dieser 50 Tage wurden die Jünger Jesu davon überzeugt, dass Jesus von den Toten auferstanden war. Am Pfingstsonntag traten sie an die Öffentlichkeit und der Lauf der Geschichte änderte sich. Ob du an die Auferstehung glaubst oder nicht, dein Leben ist von den Geschehnissen jenes Pfingstsonntags beeinflusst worden.

Diese Auffassung von Pfingsten ist zwar korrekt, aber nicht vollständig. Viele Menschen wünschen sich eine ähnliche Wiederholung dieses Pfingstsonntags. Da die ersten Jünger Jesu eine Pfingserfahrung hatten, indem sie auf „die Gabe des Heiligen Geistes” warteten, meinen manche Christen heutzutage, dass der Geist Gottes durch ihr „Warten” in ähnlicher Weise über sie kommt. Somit flehen und warten sie, dass Gott ein weiteres Pfingsten herbeiführen möge. Wer so denkt, setzt voraus, dass der Geist Gottes damals durch menschliches Warten und Beten gekommen war. Wer so denkt, missachtet jedoch das zeitlich genaue Eintreffen des Pfingsfestes – denn das in Apostelschichte Kapitel 2 erwähnte Pfingsten war nicht das erste!

Pfingsten gemäß dem Gesetz Moses

Das „Pfingstfest” war ursprünglich ein jährliches alttestamentliches Fest. Mose (1500 v.Chr.) hatte mehrere Feste eingesetzt, die jährlich zu begehen waren. Das Passahfest war das erste Fest im jüdischen Kalender. Jesus ist an einem Passahfest gekreuzigt worden. Die präzise Zeitfestlegung seines Todes auf die Opferungen der Passahlämmer war als ein Zeichen gedacht.

Das zweite Fest war das Fest der Erstlingsfrüchte (auch „Fest der Ernte” oder „Fest der Wochen”), und im mosaischen Gesetz heißt es, dass es „am Tag nach dem Sabbat” (also am Sonntag; 3. Mose 23,11) stattfinden sollte. Jesus war am Sonntag auferstanden, so dass seine Auferstehung genau am Fest der Erstlingsfrüchte geschah. Da seine Auferstehung zum Fest der  „Erstlingsfrüchte” stattfand, gilt dies als Verheißung, dass unsere Auferstehung später erfolgen sollte (für all, die auf ihn vertrauen). Seine Auferstehung ist buchstäblich eine „Erstlingsfrucht” in Überseinstimmung mit der prophetischen Benennung des Festes.

Genau 50 Tage nach dem Sonntag der „Erstlingsfrüchte” feierten die Juden das Pfingstfest (Griech. pentecostepente = 50; auch „Fest der Wochen” genannt, da es sich um den ersten Tag nach sieben Wochen handelte). Die Juden hatten demnach bereits seit 1500 Jahren das Pfingstfest gefeiert, ehe „der Tag der Pfingsten” in Apostelgeschichte 2 erwähnt wird. Der Grund, weshalb sich Menschen aus aller Welt zum Tag der Pfingsten in Jerusalem einfanden und dort die Botschaft des Petrus hörten, war genau der, das alttestamentliche Pfingstfest zu feiern. Heutzutage feiern die Juden immer noch Pfingsten, nennen das Fest jedoch Schawuot.

Im Alten Testament lesen wir, wie das Pfingstfest zu feiern war:

16 bis zu dem Tag, der auf den siebten Sabbat folgt, nämlich 50 Tage sollt ihr zählen, und dann dem Herrn ein neues Speisopfer darbringen.[h]

17 Ihr sollt nämlich aus euren Wohnungen zwei Webebrote bringen, von zwei Zehntel [Epha] Feinmehl [zubereitet]; die sollen gesäuert gebacken werden als Erstlinge für den Herrn.

(3. Mose 23,16-17)

Die Genauigkeit von Pfingsten zeugt von einem persönlichen Verstand

Das Pfinstfest in Apostelgeschichte 2 ist eine genaue Zeitvorgabe, da es an demselben Jahrestag wie das alttestamentliche Fest der Ernstlingsfrüchte (Fest der Wochen) stattfand. Die Kreuzigung Jesu erfolgte zum Passahfest (Pessach); die Auferstehung Jesu geschah am Fest der Erstlingsfrüchte, und das Pfingstfest in Apostelgeschichte 2 deckt sich mit dem Fest der Wochen – das alles zeugt von einem persönlichen Verstand, der diese Feste geschichtlich koordiniert hat. Das Jahr hat ja viele Tage – warum also sollten die Kreuzigung Jesu, seine Auferstehung und dann das Kommen des Heiligen Geistes genau an dem jeweiligen Tag der drei Frühjahrsfeste des Alten Testaments stattfinden, außer sie seien mit Absicht so geplant? Eine solche Genauigkeit ergibt sich nur, wenn ein persönlicher Verstand dahinter steht.

Alttestamentliche Frühjahrsfeste im Vergleich zu den Ereignissen in den Evangelien

Alttestamentliche Frühjahrsfeste im Vergleich zu den Ereignissen in den Evangelien

 

Hat Lukas sich Pfingsten „zurecht gelegt”?

Nun könnte man argumentieren, Lukas (der Verfasser der Apostelgeschichte) habe sich die Ereignisse in Apostelgeschichte 2 so „ausgedacht”, dass sie am Pfingstfest stattfanden. Somit stünde sein Verstand hinter der Zeitvorgabe.  Aber sein Bericht sagt nichts darüber aus, dass Apostelgeschichte 2 die „Erfüllung” des alttestamentlichen Festes der Erstlingsfrüchte sei – er erwähnt es nicht einmal. Warum sollte er sich solche Mühe machen, diese dramatischen Ereignisse diesem Tag „anzupassen”, ohne dem Leser zu helfen, sie als „Erfüllung” des Pfingsfestes im Alten Testament zu verstehen? In Wirklichkeit berichtet Lukas so unvoreingenommen über diese Geschehnisse, anstatt sie zu interpretieren, dass die meisten Menschen heutzutage nicht einmal wissen, dass die Ereignisse von Apostelgeschichte 2 sich genau am alttestamentlichen Pfingstfest zutrugen. Viele meinen eben, Apostelgeschichte 2 berichte lediglich vom ersten Pfingstfest. Da die meisten Leser sich der Verbindung zwischen beiden Festen gar nicht bewusst sind, befände Lukas sich in der unmöglichen Lage, als Erfinder dieser Verbindung zwar ein Genie, aber in der Weitervermittlung ein völliger Versager zu sein.

Pfingsten: Eine neue Machtwirkung

Statdessen weist Lukas uns auf eine alttestamentlich Weissagung aus dem Buch Joel hin (Joel 3,1-2), die prophezeit, dass eines Tages der Geist Gottes über alle Menschen ausgegossen werde. Dies erfüllte sich am Tag der Pfingsten in Apostelgeschichte 2.

Ein Grund, weshalb das Evangelium „gute Nachricht” oder „Frohe Botschaft” ist, liegt in seiner Machtwirkung, dass uns ein anderes – besseres – Leben ermöglicht. Dieses Leben besteht im Einssein Gottes mit uns Menschen und geschieht durch die Innewohnung des Geistes Gottes in uns. Das begann am Sonntag des in Apostelgeschichte 2 berichteten Pfingsfestes. Die gute Nachricht bedeutet, dass wir unser Leben nunmehr auf einer anderen Ebene  führen können: in der persönlichen Beziehung zu Gott durch seinen Geist. Die Bibel drückt dies folgendermaßen aus:

13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt — in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt[f] worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung,

14 der das Unterpfand[g] unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit

(Epheser 1,13-14)

11 Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt

(Römer 8,11)

23 und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unseres Leibes.

Römer 8,23)

Der innewohnende Geist Gottes ist eine weitere Erstlingsfrucht, denn er ist sozusagen ein Vorgeschmack – eine Garantie – unserer zukünftigen vollständigen Umwandlung zu „Kindern Gottes”.

Das Evangelium bietet uns ein überfließendes Leben – nicht durch materiellen Besitz, Vergnügen, gesellschaftlichen Stand, Reichtum oder den vergänglichen Tand – alles Dinge, denen die Welt nachjagt, und die Salomo als eitle Seifenblase empfand, sondern durch den uns innewohnenden Geist Gottes. Wenn dem so ist – dass Gott uns anbietet, in uns zu wohnen und durch seine Kraft zu befähigen – dann ist das gewiss eine frohe Botschaft! Das alttestamentliche Pfingstfest, das mit feingebackenem Brot aus Sauerteig zu feiern war (3. Mose 23,17), ist ein Bild des zukünftigen  überfließenden Lebens. Die Genauigkeit zwischen dem alttestamentlichen und dem neutestamentlichen Pfingstfest ist ein vollkommener Hinweis darauf, dass Gottes Verstand und Vorhaben hinter diesen Ereignissen und dieser Machtwirkung zum überfließenden Lebens stehen.

Hat Moses den Torah geschrieben?

Zwei Ereignisse sind vor kurzem geschehen, die uns die Tiefe der Frage zeigen, die über 100 Jahre erörtert wurde: hat Moses den Torah geschrieben?

Was ist der Torah? Wer hat ihn geschrieben?

Die ersten fünf Bücher in der Bibel (1., 2., 3., 4. und 5. Buch Moses) werden von den Juden in dem Torah zusammengefaßt. Die Christen/Westlichen nennen sie den Pentateuch, und die Muslime nennen diese Sammlung Taurat. Die Tatsache, daß alle drei monotheistische Glaubensrichtungen diese Schreiben anerkennen, ist für deren kulturelle, historische und religiöse Grundlage wichtig. Bis auf den heutigen Tag haben unzählige jüdische, christliche und islamische Gelehrte diese Schreiben untersucht.

Jesus zitierte oft aus dem Torah. Sogar, als verschiedene Gelehrte aus verschiedenen Religionen mit einander wegen der Übersetzung und der Auslegung stritten, mussten sie doch zugeben, daß Moses wirklich den Torah 1500 – 1400 v.Ch. geschrieben hat.

Moses und die bestätigte Vermutung

Das hat sich im späten 19. Jahrhundert geändert, als westliche Gelehrte eine neue Idee vertreten haben, nämlich  daß Moses den Pentateuch nicht geschrieben hat, sondern, daß diese Schriften viel später von unbekannten Menschen  zusammengesetzt wurden, als man Schriftstücke fand, die früher geschrieben wurden. Das Schriftstück, bekannt als „Die Urkunden- hypothese“, hebt hervor, daß der Stoff von wenigstens 4 Schreibern verfaßt wurde. Diese Schreiber sind wie folgt: J = Jehova, E = Elohim, D =  Deuteronomium und P = Priester. Diese Sammlung ist während der Monarchie Davids angefangen (9. Jahrhundert v.Ch.) und erst einige Jahrhunderte später fertiggestellt worden, als die Juden im 5. Jahrhundert v.Ch. aus dem Exil zurückkamen.

Diese Ansicht vertritt den Standpunkt, daß der Torah gänzlich ein Erzeugnis

aus unbekannten Quellen ist, und von unbekannten Menschen zusammengestellt wurde.

Die Urkundenhypohese ist von einem Deutschen Gelehrten, Wellhausen (1844 – 1918), gefördert worden. Zuerst hat er nachgeprüft, daß die Schriften

1500 v.Ch. nicht existiert haben, daß die Menschheit damals zu primitiv gewesen ist, und deshalb konnte der Torah nicht geschrieben sein. (Eigentlich wurden inzwischen Schriftstücke gefunden, die weitaus älter sind z.B. die Ebla Tafeln, die älter als 2000 v.Ch. sind.) Also  ist sein erstes Argument nicht mehr gültig. Außerdem hat er darauf hingewiesen, daß zwei Namen für Gott in dem Torah gebraucht wurden. Der erste, Elohim, wird in englischen Bibeln oft as „Gott“ übersetzt. Der zweite, Yahweh, wird oft als „Gott, der Herr“ übersetzt. Sie sehen im 1. Kapitel im 1. Buch Mose das Wort „Elohim“ aber schon im 2. Kapitel desselben Buches wird das Wort  „Yahweh“ gebraucht. Wenn man den Torah liest, wird man merken daß im Text mal dieses, mal jenes Wort gebraucht wird. Wellhausen war der Meinung, daß das ein Beweis sei, daß der Stoff aus zwei Quellen (von zwei verschiedenen Schreibern kommt, die sich J und E nennen), und daß später diese beiden in ein Schriftstück zusammengefaßt wurden. Diese Ansicht brauchte mehr Material, und so wurden die Schreiber D und P dazu genommen. Manche vertreten die Ansicht, daß noch mehr Schreiber dazugenommen wurden.

Ansicht der modernen Gelehrten und Moses

Obwohl die Einzelheiten der Urkundenhypothese von den Menschen, die eine neue Theorie verteidigen wollen, beanstandet wurde, so ist man sich einig geworden, daß der Torah von mehreren Menschen geschrieben wurde. Seine Entwicklung  geht über Jahrhunderte bis es 500 v.Ch. die heutige Form bekommen hat. „Gewiß hatte Moses Mitte des zweiten Jahrtausends nichts damit zu tun“, sagen die modernen Gelehrten.

William Dever und der Pentateuch

Denken wir über die folgenden Zitate von William Dever, einem bekannten biblischen Archeologen, nach.

 „Es ist allgemein angenommen, daß das 5. Buch Mose viel später zu dem Pentateuch dazugenommen wurde (vielleicht nicht eher als Ende des 7. Jahrhunderts v.Ch.)“

Dever 2003 Wer waren die Ersten Israeliten and wo kamen sie her? Seite 37

Klar, daß wenn die ersten Bücher der Bibel viel später geschrieben wurden, daß die folgenden Bücher eben noch später geschrieben wurden. Im Grunde genommen, beeinflußt das die ganze Zeittabelle des Alten Testaments. Sehen wir uns an wie Dever das Buch Josua beurteilt, der der Nachfolger Moses ist.

„Wir haben schon den allgemeinen Charakter der „Deuteronomischen Geschichte“ besprochen (die Zeit von 5. Buch Mose bis 2. Könige). In dieser Zeit spielt Josua eine wichtige Rolle. Wir sehen, daß die gegenwärtig vorherrschenden Gelehrten diese Zusammenstellung und die erste Bearbeitung dieser großen nationalen Heldengeschichte in die Zeit von ungefähr Ende  der Isaelischen Monarchie, vielleicht in die Regierungszeit von Josiah (640 – 609 v.Ch.) setzen. Aber die Bearbeiter haben anscheinend viele verschiedene „Quellen“ gebraucht.

Also müssen wir den besonderen Charakter der Quellen, die gebraucht wurden um das Buch Josua  zu schreiben, näher untersuchen.

(es steht fest, daß Josua das Buch nicht geschrieben hat! “   Seite 38

Der Ton und die Gewißheit sind die gleichen, wie ich sie in einem Universitätskursus über die Bibel gelernt habe. Alle Gelehrten „wissen“, daß  der allgemein angenommene Schreiber das Buch nicht geschrieben hat. Klar, daß es Hunderte von Jahren später in der Zeit der Davidischen Dynastie geschrieben wurde. Aber wie wollen sie das „wissen“?

Der Torah, Rollen vom Toten Meer und wichtige Ereignisse in der menschlichen Geschichte

ten-commandments-in-dssDieses bringt uns zu zwei Begebenheiten, die für unsere Frage schwerwiegend sind. Im Frühling 2015 hat die Gesellschaft für Israelische Antiquitäten zum ersten mal die älteste Kopie der 10 Gebote, den wichtigsten Teil des Torah, für die öffentliche Besichtigung ausgestellt. Diese Kopie war ein Teil einer 14-teiligen Ausstellung, die die wichtigsten Momente der Geschichte untersucht. Mit anderen Worten gesagt: die Leitung des Museums hatte beschlossen, daß die Herausgabe der 10 Gebote eines der 14 wichtigsten Geschehnisse der Geschichte ist. Das ist sehr wichtig!

 Die 10 Gebote in den Rollen vom Toten Meer, einem Teil des Torah

Als ein Teil der Sammlung der Rollen vom Toten Meer wird die älteste Kopie der 10 Gebote auf 2000 Jahre alt geschätzt und ist durch das Alter so zerbrechlich, daß sie nur auf wenige Wochen ausgestellt werden kann. Mit 2000 Jahren ist sie alt, doch ist sie jung, wenn man sie mit Daten von 1500 v.Ch., (des allgemein angenommenen Abschluß des Torah) oder 500 v.Ch. (der Zeitrechnung der  modernen Gelehrten) vergleicht. Das trägt nichts zur Antwort der Frage bei: wer den Torah geschrieben hat.  Die Zeitspanne dieser Ansichten ist zu groß, um anhand der ältesten Kopie  der 10 Gebote uns einen Wink zu geben wer diese 10 Gebote geschrieben hat, die zu den 14 wichtigsten Ereignissen der Geschichte gehören.

Der Pentateuch in Palmyra

shema-inscription-in-palmyra
Inschrift in Palmyra

2015 hat der Islamische Staat Palmyra in einem blutigen Bürgerkrieg in Syrien eingenommen. Wenn der Islamische Staat eine Stadt einnimmt, ist meistens ein Grund zur Besorgnis vorhanden, daß Greueltaten verübt werden. Palmyra hatte eine zusätzliche Sorge, nämlich. daß diese Stadt eine UNESCO Weltschutzstadt ist, weil dort gut erhaltene Ruinen von uralten Zivilisationen sind, darunter persische, griechische und römische Kunsterzeugnisse und Geräte. Über einem alten Eingang sind die ersten Verse des jüdischen Shema Gebets aus dem 5. Buch Mose 6; 4 -9  eingemeißelt. Hier sehen wir den großen Einfluß des 5. Buche Mose und sein Alterswert.  Doch auch diese uralten Kunstgegenstände sind noch nicht alt genug, um den Ursprung des Pentateuch zu erfahren.

„Jerusalem“, „Zion“, die Juden und der Torah: nur Moses konnte das überbrücken

Man könnte annehmen, daß man durch die textlichen und archäologischen Funde und durch die modernen Theorien der Gelehrten, die nur darauf aus sind, gegen Moses zu arbeiten,  daß es hoffnungslos ist, diese Frage zu beantworten. Die Religiösen (Juden, Christen oder Muslime) können diese Frage nur auf Glauben beruhend mit „Mose“ beantworten, während die weltlichen Gelehrten nach unreligiösen Gründen der Entstehung des Pentateuchs forschen und dabei auf unklare Spekulationen stoßen.

Eigentlich ist es möglich, ganz einfach darüber Klarheit zu bekommen.Durch die Internetverbindung können auch Sie darüber nachforschen. Suchen Sie durch den Torah und dann nach dem Wort „Jerusalem“. Sie werden feststellen, daß das Wort „Jerusalem“ erst im Buch Josua erwähnt wird. Also, in keinem Buch Moses – vom 1. bis zum 5. – kommt das Wort „Jerusalem“ vor. Wie vor vielen tausend Jahren, so ist auch heute Jerusalem das Zentrum der jüdischen Welt. Seine Bedeutung ist für die Juden so viel wie Mecca für die Muslime oder Rom für die Katholiken. Aus diesem Grund kommt das Wort „Jerusalem“ 655 mal im Alten Testament vor und 146 im neuen Testament. Es wird 229 mal in den Büchern der Könige und der Chronik gebraucht, aber nicht ein einziges Mal in dem Torah. Das gleichbedeutende Wort „Zion“ kommt in dem Torah auch kein einziges mal vor. Zum ersten mal lesen wir das Wort „Zion“ im 2. Buch Samuels. Interessanter Weise wird das Wort „Zion“ zum Ende des Alten Testaments 161 Mal gebraucht. Wollen wir einen Auschnitt aus den Psalmen untersuchen, der in der Periode geschrieben wurde, als die Juden in der Verbannung waren (6. Jahrhundert v. Ch.). Dabei merken wir wie wichtig Jerusalem/Zion den Juden damals war.

Psalm 137; 1 – 6

„An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten, wenn wir an Zion gedachten.

Unsere Harfen hängten wir an die Weiden dort im Lande.

Denn die uns gefangen hielten, hießen uns dort singen und in unserm Heulen fröhlich sein: „singet uns ein Lied von Zion“.

Wie könnten wir das Lied des Herrn singen in fremdem Lande?

Vergesse ich dich, Jerusalem, so verdorre meine Rechte.

Meine Zunge soll an meinem Gaumen kleben, wenn ich deiner nicht gedenke, wenn ich nicht lasse Jerusalem meine höchste Freude sein.“

Jerusalem ist während Davids Dynasty gegründet worden und wurde schnell das Heiligtum der Juden nachdem der erste Tempel (ca 960 v. Ch.) gebaut wurde. Es ist noch heute so. Trotzdem behaupten moderne Gelehrte, gleich welcher Dokumentartheorie sie folgen, daß der Schreiber „Priester“ gewissenhaft den ganzen Torah korrigiert zusammengestellt hat. – über viele Jahrhunderte als ihre Verbundenheit den Höhepunkt erreicht hatte, haben sie den ganzen Torah mit über 80,000 Worten zusammengestellt ohne ein einziges Mal die Worte „Jerusalem“ oder „Zion“ zu gebrauchen! Während dieser Arbeit lebten diese Schreiber damals sogar in Jerusalem. In dieser Zeit haben diese Priester auch gleichzeitig an anderen Büchern gearbeitet (Könige, Chronik und Samuel u.s.w.), die das Wort „Jerusalem“ mehr als 600 mal gebraucht haben und das Wort „Zion“ mehr als 100 mal.

Mein Glaube ist zu schwach, um an solche fantastischen Ideen zu glauben.  Moderne Gelehrte können aus irgendeinem Grunde die klare einfache Tatsache nicht sehen. Sie behaupten, daß sie die kleinsten Tatsachen deuten können. Der Pentateuch erwähnt nichts von „Jerusalem“ oder „Zion“, und er muß deshalb vor Davids Monarchie in 1000 v. Ch.  zusammengestellt worden sein. Eine Arbeitsgruppe, die gegen Mose arbeitete, würde ganz bestimmt die Gelegenheit wahrnehmen, die Worte „Jerusalem“ und „Zion“  zu benutzen während sie den Torah in Jerusalem, dem damaligen Hauptsitz, bearbeiteten.

Die Tatsache, daß die Worte „Jerusalem“ und „Zion“ in dem Torah nicht vorkommen ist noch kein Beweis dafür, daß Mose den Torah geschrieben hat, doch ist es ein Beweis, daß die Schriften dazu vor der Gründung Jerusalems (1000 v.Ch.) zusammengestellt wurden. Damit sind alle Ansichten und alle moderne Theorien, daß der Torah um 500 v.Ch. zusammengestellt wurde, null und nichtig. Die einzige Möglichkeit, die nach dem Zusammenstoß mit modernen Theorien besteht, ist: Mose.