Skip to content

Wie Moses: Mit Autorität auf dem Berg lehren

Guru (गुरु) kommt im ursprünglichen Sanskrit von „Gu“ (Dunkelheit) und „Ru“ (Licht). Ein Guru lehrt, die Dunkelheit der Unwissenheit durch das Licht des wahren Wissens zu zerstreuen. Als er von den Küsten Galiläas sprach, veranschaulichte Jesus dies, indem er mit einer solchen Wirkung lehrte, dass es sogar 1900 Jahre später und weit entfernt in Indien durch seinen Einfluss auf Mahatma Gandhi zu spüren sein würde.

Die Bergpredigt von Gandhi und Jesus

In England, 1900 Jahre nach Jesu Geburt, ist ein junger Jurastudent aus Indien heute bekannt als Mahatma Gandhi (oder Mohandas Karamchand Gandhi) erhielt eine Bibel. Als er die Lehren Jesu las, die als bekannt sind Bergpredigt er erzählt

„die Bergpredigt, die mir direkt ins Herz ging.“

MK Gandhi, eine Autobiografie ODER die Geschichte meiner Experimente mit der Wahrheit. 1927 S.63

Jesu Lehre über das „Hinhalten der anderen Wange“ gab Gandhi Einblick in das alte hinduistische Konzept des Nicht-Verletzens und Nicht-Tötens. Gandhi verfeinerte diese Lehre später zu politischer Kraft Satyagraha, seine Verwendung von gewaltfreier Nichtzusammenarbeit mit den britischen Herrschern. Mehrere Jahrzehnte Satyagraha führten auf weitgehend friedliche Weise zur Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien. Die Lehre Jesu hat all dies ausgelöst. 

Was also lehrte Jesus?

Jesu Bergpredigt

Nach Jesu Prüfung durch den Teufel er fing an zu unterrichten. Seine längste Botschaft, die in den Evangelien aufgezeichnet ist, heißt die Bergpredigt.. Lies das komplette Predigt während Highlights hier gegeben werden. Dann blicken wir für tiefere Einsichten zurück zu Moses.

Jesus lehrte Folgendes:

21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: „Du sollst nicht töten; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein.”

23 Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und wirst allda eingedenk, dass dein Bruder etwas wider dich habe,

25 Sei willfährig deinem Widersacher bald, dieweil du noch bei ihm auf dem Wege bist, auf dass dich der Widersacher nicht dermaleinst überantworte dem Richter, und der Richter überantworte dich dem Diener, und wirst in den Kerker geworfen.

EHEBRUCH

27 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: „Du sollst nicht ehebrechen.” 28 Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen. 29 Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf’s von dir. Es ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde. 30 Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

SCHEIDUNG

31 Es ist auch gesagt: „Wer sich von seinem Weibe scheidet, der soll ihr geben einen Scheidebrief.” 32 Ich aber sage euch: Wer sich von seinem Weibe scheidet (es sei denn um Ehebruch), der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Abgeschiedene freit, der bricht die Ehe.

EIDE

33 Ihr habt weiter gehört, dass zu den Alten gesagt ist: „Du sollst keinen falschen Eid tun und sollst Gott deinen Eid halten.” 34 Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Stuhl, 35 noch bei der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt. 36 Auch sollst du nicht bei deinem Haupt schwören, denn du vermagst nicht ein einziges Haar schwarz oder weiß zu machen. 37 Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.

AUGE UM AUGE

38 Ihr habt gehört, dass da gesagt ist: „Auge um Auge, Zahn um Zahn.” 39 Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar. 40 Und so jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. 41 Und so dich jemand nötigt eine Meile, so gehe mit ihm zwei. 42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht von dem, der dir abborgen will.

LIEBE ZU FEINDEN

43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.” 44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, 45 auf dass ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? 47 Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

MATTHÄUS 5:21-48

Die Bergpredigt offenbart Autorität

Jesus lehrte mit der Form „Ihr habt gehört, dass gesagt wurde … aber ich sage euch …“. In dieser Struktur zitiert er zunächst ab Moses, und erweiterte dann den Umfang des Befehls auf innere Motive, Gedanken und Worte. Jesus lehrte, indem er strenge Gebote nahm, die durch Moses gegeben wurden, und sie machte noch viel schwieriger zu tun!

Aber was bemerkenswert ist, ist die Art und Weise, in der er die Gebote des mosaischen Gesetzes erweiterte. Er tat dies aufgrund seiner eigenen Autorität. Er sagte einfach „Aber ich sage Ihnen …“ und erweiterte damit den Umfang des Befehls. Diese Autorität, die er einfach annahm, war es, die seine Zuhörer beeindruckte.

28 Und es begab sich, da Jesus diese Rede vollendet hatte, entsetzte sich das Volk über seine Lehre. 29 Denn er predigte gewaltig und nicht wie die Schriftgelehrten.

MATTHÄUS 7:28-29

Jesus lehrte als einer mit großer Autorität. Frühere biblische Propheten gaben Botschaften von Gott an die Menschen weiter, aber hier war es anders. Warum konnte Jesus so lehren? Psalm 2, wo die „Christus“ war zuerst vorgesehen als Titel, beschrieb Gott, der so zum Christus spricht

Bitte mich, so will ich dir Völker zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum.

and the ends of the world as your possession.

PSALTER 2:8

Gott gab „dem Christus“ Autorität über die Nationen, sogar bis an die Enden der Erde. Als der Christus beanspruchte Jesus die Autorität, so zu lehren, wie er es tat.

Jesus in Bezug auf Moses und David, die jeweils über den kommenden Propheten und Christus schrieben

Der Prophet und die Bergpredigt

Tatsächlich hatte Moses schon lange vorher das Kommen des „Propheten“ vorhergesagt, der in seiner Art, wie er lehrte, einzigartig sein würde. Mose hatte geschrieben

18 Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde. 19 Doch wer meine Worte nicht hören wird, die er in meinem Namen redet, von dem will ich’s fordern.

5 MOSE 18:18-19

Indem er so lehrte, übte Jesus seine Autorität als der Christus aus und erfüllte Moses Prophezeiung des kommenden Propheten, der mit der Autorität von Gottes „Worten in seinem Mund“ lehren würde. Er war sowohl der Christus als auch der Prophet.

Jesus & Mose

Tatsächlich wollte Jesus durch die ganze Art und Weise, in der er die Bergpredigt hielt, sowohl einen Vergleich als auch einen Kontrast zu Mose ziehen. Um diese Predigt zu halten …

Da er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm,

MATTHÄUS 5:1

Warum stieg Jesus auf den Berg? Beachten Sie, was Moses getan hatte, um das zu erhalten Zehn Gebote..

20 Als nun der HERR herniedergekommen war auf den Berg Sinai, oben auf seinen Gipfel, berief er Mose hinauf auf den Gipfel des Berges, und Mose stieg hinauf. (Ex 19:20)

Moses „stieg“ auf den Berg, um die Zehn Gebote zu empfangen. Als Jesus ebenfalls den Berg „erstieg“, übernahm er die Rolle des Moses. Das macht Sinn, weil Der Prophet wer kommen sollte, würde kommen

… ein Prophet wie du (Moses) …

Deuteronomium 18: 18

Der Prophet musste wie Moses sein, und da Moses den Berg hinaufging, um seine Lehre zu geben, tat es auch Jesus. 

Gottes Plan zeigte sich in seiner Harmonie und Einheit

Dies zeigt eine Einheit in Gedanken und Absicht, die über tausend Jahre reicht. Nur ein Geist kann ein so langes Zeitintervall überbrücken – der von Gott. Dies zeigt, dass dies Sein Plan ist. Pläne, die von Menschen stammen, kollidieren mit denen anderer Menschen. Sehen Sie sich die unzähligen politischen und wirtschaftlichen Pläne an, die einander widersprechen. Aber dieser Plan demonstriert eine Einheit und Harmonie, die sich durch die Geschichte erstreckt – ein Indikator dafür, dass das Göttliche ihn in Gang gesetzt hat.

Eine neue Ära für uns einleiten

Obwohl Jesus und Moses einander beim Besteigen des Berges nachempfunden waren, taten es diejenigen, die ihre Lehren erhielten, nicht. Jesus ließ seine Jünger direkt auf den Berg kommen, um ihm nahe zu sein, wenn er sich hinsetzte und lehrte. Aber als Moses die Zehn Gebote erhielt …

21 Da sprach der HERR zu ihm: Steig hinab und verwarne das Volk, daß sie nicht durchbrechen zum HERRN, ihn zu sehen, und viele von ihnen fallen. 22 Auch die Priester, die sonst zum HERRN nahen dürfen, sollen sich heiligen, daß sie der HERR nicht zerschmettere.

Exodus 19: 21-22

Die Menschen, die die Zehn Gebote erhielten, konnten sich bei Todesstrafe nicht in die Nähe des Berges begeben, aber Jesu Nachfolger konnten direkt mit ihm auf dem Berg sitzen, wenn er lehrte. Dies demonstrierte den Anbruch einer neuen Ära, die eher durch Nähe zu Gott als durch Distanz zu Ihm gekennzeichnet ist. Wie das Neue Testament erklärt

18 Denn durch ihn haben wir den Zugang alle beide in einem Geist zum Vater. 19 So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,

EPHESER 2:18-19

Jesus zeigte, wie seine Zuhörer bei ihm saßen, dass sich jetzt der Weg für uns öffnete, „Mitglieder seines Hauses“ zu werden.

Aber seine Botschaft erklärte auch, was er von den „Mitgliedern seines Haushalts“ erwartete.

Du & ich und die Bergpredigt

Diese Predigt könnte Sie verwirren. Wie kann jemand diese Art von Geboten leben, die unser Herz und unsere Motive ansprechen? Was war die Absicht von Jesus Christus? Die Antwort können wir seinem Schlusssatz entnehmen.

48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

MATTHÄUS 5:48

Beachten Sie, dass dies ein Befehl ist, kein Vorschlag. Er verlangte, dass wir sei perfekt!

Warum?

Denn Gott ist vollkommen, und wenn wir Mitglieder seines Haushalts sein sollen, dann genügt nichts Geringeres als Vollkommenheit. Wir denken oft, dass vielleicht einfach mehr gute als schlechte Taten ausreichen. Aber wenn das der Fall wäre und Gott uns in seinen Haushalt eintreten ließe, würden wir die Vollkommenheit seines Hauses zerstören und es in das Chaos verwandeln, das wir in dieser Welt haben. Es ist unsere Lust, Gier, Wut, die unser Leben hier heute zerstört. Wenn wir uns Seinem Haushalt anschließen, der immer noch von dieser Lust, Gier und Wut versklavt ist, wird dieser Haushalt schnell wie diese Welt – voller Probleme, die von uns verursacht wurden.

Tatsächlich konzentrierte sich ein Großteil der Lehren Jesu eher auf unser inneres Herz als auf äußere Zeremonien. Bedenken Sie, wie er sich an anderer Stelle auf unsere inneren Herzen konzentriert.

20 Er sagte aber: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein; 21 denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Dieberei, Mord, 22 Ehebruch, Habsucht, Bosheit, List, Schwelgerei, Mißgunst, Lästerung, Hoffart, Unvernunft. 23 All diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.

MARKUS 7:20-23

Ein perfekter Haushalt für uns

Perfekte innere Reinheit ist also der erforderliche Standard für Seinen Haushalt. Gott wird nur die „Vollkommenen“ in seinen vollkommenen Haushalt lassen. Aber das wirft ein riesiges Problem auf.

Wie kommen wir in diesen Haushalt, wenn wir nicht perfekt sind?

Die völlige Unmöglichkeit, perfekt genug zu sein, könnte uns verzweifeln lassen.

Aber genau das will er! Wenn wir daran verzweifeln, jemals gut genug zu sein, wenn wir aufhören, auf unsere eigenen Verdienste zu vertrauen, werden wir „geistlich arm“. Und Jesus sagte zu Beginn dieser ganzen Predigt:

Selig sind, die da geistlich arm sind;

denn das Himmelreich ist ihr.

MATTHÄUS 5:3

Der Beginn der Weisheit besteht für uns darin, diese Lehren nicht als nicht auf uns anwendbar abzutun. Tun sie! Der Standard ist ‘Perfekt sein‘. Wenn wir diesen Standard sacken lassen und erkennen, dass wir dazu nicht fähig sind, dann sind wir vielleicht bereit, das zu akzeptieren Hilfe, die er geben möchte, anstatt von unserem eigenen Verdienst abhängig zu sein.

Das ist der Schritt, zu dem uns seine Lehre drängt. Nächste, sehen wir, wie Jesus die Autorität demonstriert, die seine Lehre angenommen hatte.

1 thought on “Wie Moses: Mit Autorität auf dem Berg lehren”

  1. Hallo Leute, hallo Ragnar!

    Guter Artikel mit ebenfalls guten Übereinstimmungen hinsichtlich des Unterschiedes bei den Bergbesteigungen mit entsprechenden Auswirkungen.

    Nicht ganz einig gehe ich im Absatz “Du und ich und die Bergpredigt”, dass es sich bei Matthäus 5,48 direkt um einen Befehl handeln soll. M. E. ist es zunächst ein “Vorschlag”, der sich dann aber in einen “Befehl” umwandelt, denn jeder Mensch hat zunächst das Verhaltenswahlrecht, allerdings dann bei unrichtigem Verhalten mit sehr negativen Konsequenzen, denn nur Vollkommenheit berechtigt mit anschließender Befehlsaussage zum Leben im Paradies.

    Und diese negativen Konsequenzen können nur über Jesus Christus durch Sündenvergebung unter absoluter Einsicht umgedreht werden in positive Konsequenzen. Der Weg führt nur über Jesus Christus und macht mich dann Vollkommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *