Skip to content

Der AZ-Avatar von Beyond our Universe

Sergiy Brin, Sohn jüdischer russischer Einwanderer in die USA, und Larry Page, dessen Mutter Jüdin ist, gründeten 1998 gemeinsam Google. 2015 organisierte sich Google neu und stellte sich unter die neu gegründete Muttergesellschaft „Alphabet“. Alphabet ist von einem Unternehmen mit einem Wert von 23 Milliarden US-Dollar bei seinem Börsengang im Jahr 2004 auf einen Wert von 1.7 Billionen US-Dollar Anfang 2022 gewachsen. Alphabet ist so wertvoll geworden, weil seine Suchfunktionen unsere Fähigkeit, von überall auf der Welt auf Informationen zuzugreifen, verändert haben.

Larry Page

Ursprünge des Alphabets

Dass zwei säkulare jüdische Pioniere von Datenwissenschaftlern eine solche weltverändernde Informationstechnologie auf den Markt brachten und sie „Alphabet“ nannten, ist ironisch, wenn man bedenkt, woher das Alphabet stammt. Wikipedia sagt uns:

Die Geschichte des Alphabet geht auf das verwendete konsonantische Schreibsystem zurück Semitische Sprachen der Levante im 2. Jahrtausend v. Die meisten oder fast alle heute weltweit verwendeten alphabetischen Schriften gehen letztlich auf dieses semitische Uralphabet zurück.[1] Seine ersten Ursprünge lassen sich auf a zurückführen Protosinaitisch Skript entwickelt in Das alte Ägypten zu repräsentieren die Sprache semitisch sprechender Arbeiter und Sklaven in Ägypten.

(Wiki)

Ein semitisches Volk, das als Sklaven im alten Ägypten lebte, entwickelte zuerst das Alphabet. Das wäre die Juden befreit durch Moses Führung aus ägyptischer Sklaverei. Wenn wir tiefer in die ‘proto-sinaitische’ Schrift eintauchen, lernen wir das

… es ist nur mit dem Zusammenbruch der Bronzezeit und der Aufstieg von Neuem Semitische Reiche in der Levante, dass Proto-Kanaanit eindeutig bezeugt ist (Byblos-Inschriften 10.–8. Jahrhundert v. Chr., Khirbet Qeiyafa-Inschrift c. 10. Jahrhundert v. Chr.)

(Wiki)

Das Alphabet: Ein jüdischer Beitrag zur Menschheit

Khirbet Qeyifra Ostracon (Schrift auf Ton) aus der Zeit von König David des alten Israel. Die früheste eindeutig belegte Alphabetschrift

Mit anderen Worten, die früheste „eindeutig bezeugte“ Alphabet-basierte Schrift kam mit dem Aufstieg der semitischen (dh jüdischen) Königreiche in Kanaan. Die Khirbet Qeyifra-Inschrift, die als früheste Alphabetschrift ausgestellt ist, wurde in einer alten israelitischen Stadt entdeckt, die auf die Zeit und das Königreich Davids zurückgeht. Hier ist also, was wir über die Ursprünge des Alphabets wissen: Das früheste Alphabet wurde von semitischen Sklaven in Ägypten entwickelt (Moses führte die Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei), wobei die früheste Schrift aus einer israelitischen Stadt zur Zeit König Davids stammt. 

Wenn nicht die direkten Entwickler, so waren die alten Israeliten mit Sicherheit von zentraler Bedeutung für die Entwicklung des ersten Alphabets. Ihr ‘Paläo-Hebräisch’ Alphabet brachte dann das aramäische, brahmische, griechische, lateinische, arabische und andere moderne Alphabete hervor, die heute auf der ganzen Welt verwendet werden. Die Buchstabennamen zeigen noch heute die Verwandtschaft. Der erste Buchstabe unseres Alphabets „a“ entspricht dem ersten Buchstaben des altgriechischen Alphabets Alpha – α, und dem ersten Buchstaben des hebräischen Alphabets Aleph – א und dem ersten Buchstaben des kyrillischen Alphabets – а.

Der jüdische Beitrag zu den Alphabeten von heute und gestern

Die Beweise deuten also darauf hin, dass die alten Juden zum Fortschritt der Zivilisation beigetragen haben, indem sie das Alphabet als Schriftsystem entwickelt und dann verbreitet haben. Und heute haben die Juden durch die Führung von Larry Page und Sergiy Brin durch ihre IT-Firma wieder einen Beitrag zur Menschheit geleistet Alphabet. Wie sie beachten

Uns gefiel der Name Alphabet, weil er eine Sammlung von Buchstaben bedeutet, die Sprache darstellen, eine der wichtigsten Innovationen der Menschheit, und der Kern unserer Indexierung mit der Google-Suche ist!

Google-Blog

Wir haben Jesus in Bezug auf sein Herkunftsvolk – die Juden – erforscht. Aber hier sollten wir innehalten, um über den enormen Beitrag nachzudenken, den die Juden für die Menschheit geleistet haben. Diese Zivilisation, die auf Rechtsstaatlichkeit beruht, in der niemand über dem Gesetz steht, und in der die Gesellschaft in die Bildung ihrer Bürger investiert, ist zum Teil auf den Einfluss der Juden zurückzuführen. Jetzt lernen wir, dass das einfache, aber zutiefst mächtige Alphabet ein Geschenk des jüdischen Volkes an die Welt ist.

Das transzendente Alphabet

Aber es bleibt noch ein drittes Alphabet, ebenfalls jüdischen Ursprungs, das der Welt angeboten wurde. Beachten Sie in unserem Zusammenhang mit „Alphabet“ Folgendes.

Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

OFFENBARUNG 1:8

Gott beschreibt sich selbst als „Alpha“ (erster Buchstabe des griechischen Alphabets) und „Omega“ (der letzte Buchstabe). Das ist, als würde man sagen: „Ich bin das A bis Z von allem und überschreite Wissen, Zeit und Macht“. Später im selben Buch finden wir Jesus, der sagt:

13 Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

OFFENBARUNG 22:13

Jesus übernimmt den gleichen Begriff und verwendet das Alphabet als Plattform, um sich als derselbe zu erklären wie der „Herr Gott“, der diesen Ausdruck früher verwendet hatte.

Wie soll man das verstehen, geschweige denn glauben? 

Unsere physische Realität aus der Perspektive der virtuellen Realität

Der rasante Aufstieg von IT-Plattformen, die von Unternehmen wie Alphabet und Meta angeboten werden, bietet eine neue Möglichkeit, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Die Informationstechnologie hat die Menschheit an die Schwelle gebracht, Meta-Verse der virtuellen Realität zu schaffen, mit Parallelen zu unserer eigenen physischen Realität. Philosophen werfen nun Fragen über den Geist und die Realität aus diesen Entwicklungen auf. Wie die BBC erklärt

Eine Simulation, die von übermächtigen Einheiten (IT-Unternehmen) betrieben wird, entspricht in vielerlei Hinsicht einem Universum, das von einem göttlichen Wesen geschaffen wurde. Und es wirft ähnliche Fragen auf – nicht zuletzt, wenn Sie sich als eine der fraglichen übermächtigen Wesen herausstellen. Welche Risiken und Verantwortlichkeiten gehen mit den gottähnlichen Mächten einher, die mit dem Betrieb simulierter Welten verbunden sind?

… stellen Sie sich einen unerfahrenen Benutzer einer virtuellen Umgebung vor, der beispielsweise nicht weiß, dass der Avatar, mit dem er chattet, von einer Unternehmens-KI und nicht von einem Menschen gesteuert wird. Dies ist ein Szenario, in dem eine Informationsasymmetrie – die Tatsache, dass der Benutzer über die Art der Interaktion zutiefst getäuscht wird – mit allen Arten von Manipulation oder Ausbeutung verbunden sein kann. Vergleichen Sie dies mit einem erfahrenen Benutzer einer virtuellen Umgebung, der mit einigen Avataren abhängt, die von (menschlichen) Freunden gesteuert werden, sowie mit einem KI-gesteuerten Avatar, der ihnen neben einem virtuellen Lagerfeuer Geschichten erzählt. Das ist eine ganz andere Perspektive. Was sich hier abspielt, ist eine potenziell lebensverbessernde Begegnung in einem künstlichen Bereich – seine Freuden stammen aus einer wissenden Kombination von Wahrhaftigkeit und Fiktionalität.

(Der Mann, der die Definition der Realität überdenkt – BBC Future)

Die Unternehmens-KI, der „Schöpfer“ ihres Meta-Verses, kann als algorithmusgesteuerter Avatar in ihre virtuelle Realität eintreten. Wenn dies der Fall ist, besteht das Gefühl, dass sich der KI-Avatar zu einfachen menschlichen Avataren erklären sollte. Dies nicht zu tun, wäre laut Ethikern und Philosophen unfair, die darüber nachdenken, welche Begegnungen wir in den kommenden Metaversen der virtuellen Realität erwarten können.

Jesus durch die Virtual-Reality-Linse

Betrachten Sie nun die folgende Ansprache Jesu aus dieser Linse.

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht zur Tür hineingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und Räuber. Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie aus. Und wenn er alle die Seinen hat hinausgelassen, geht er vor ihnen hin, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen der Fremden Stimme nicht. Diesen Spruch sagte Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was es war, das er zu ihnen sagte.

Da sprach Jesus wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir gekommen sind, die sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben ihnen nicht gehorcht. Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich eingeht, der wird gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10 Ein Dieb kommt nur, daß er stehle, würge und umbringe. Ich bin gekommen, daß sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

11 Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe. 12 Der Mietling aber, der nicht Hirte ist, des die Schafe nicht eigen sind, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht; und der Wolf erhascht und zerstreut die Schafe. 13 Der Mietling flieht; denn er ist ein Mietling und achtet der Schafe nicht.

14 Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und bin bekannt den Meinen, 15 wie mich mein Vater kennt und ich kenne den Vater. Und ich lasse mein Leben für die Schafe. 16 Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stalle; und auch diese muß ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und wird eine Herde und ein Hirte werden. 17 Darum liebt mich mein Vater, weil ich mein Leben lasse, auf daß ich’s wieder nehme. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von meinem Vater.

19 Da ward abermals eine Zwietracht unter den Juden über diese Worte. 20 Viele unter ihnen sprachen: Er hat einen bösen Geist und ist unsinnig; was höret ihr ihm zu?

21 Die andern sprachen: Das sind nicht Worte eines Besessenen; kann ein böser Geist auch der Blinden Augen auftun?

Weiterer Konflikt um die Ansprüche Jesu

22 Es ward aber Tempelweihe zu Jerusalem und war Winter. 23 Und Jesus wandelte im Tempel in der Halle Salomos. 24 Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Wie lange hältst du unsre Seele im Ungewissen? Bist du der Christus, so sage es frei heraus.

25 Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubet nicht. Die Werke, die ich tue in meines Vaters Namen, die zeugen von mir. 26 Aber ihr glaubet nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen. 27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir, 28 und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 29 Der Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen. 30 Ich und der Vater sind eins.

31 Da hoben die Juden abermals Steine auf, daß sie ihn steinigten. 32 Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch erzeigt von meinem Vater; um welches Werk unter ihnen steinigt ihr mich?

33 Die Juden antworteten ihm: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen und weil du als ein Mensch dich selber zu Gott machst.

34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz (Psalm 82,6): «Ich habe gesagt: Ihr seid Götter»? 35 Wenn er Götter die nennt, zu welchen das Wort Gottes geschah – und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden -, 36 wie sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst Gott, – weil ich sagte: Ich bin Gottes Sohn? 37 Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubet mir nicht; 38 tue ich sie aber, so glaubet doch – wollt ihr mir nicht glauben – den Werken, damit ihr zur Erkenntnis kommt und in ihr bleibt, daß der Vater in mir ist und ich in ihm. 39 Da suchten sie abermals ihn zu greifen. Aber er entging ihnen aus ihren Händen

JOHANNES 10:1-39

Genau so, wie Ethiker die Big-Tech-Virtual-Reality-Schöpfer mit ihren „allwissenden“ Avataren drängen, erklärte sich Jesus offen als „gesandt“ als der allwissende Schöpfer unserer physischen Realität.

Jesus als das „Wort“ Gottes

Das meint das Evangelium in seiner Einleitung, wo Jesus als das „Wort Gottes“ vorgestellt wird.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

Es ward ein Mensch von Gott gesandt, der hieß Johannes. Dieser kam zum Zeugnis, dass er von dem Licht zeugte, auf dass sie alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern dass er zeugte von dem Licht.

Das war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. 10 Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht; und die Welt kannte es nicht. 11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben; 13 welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

15 Johannes zeugt von ihm, ruft und spricht: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich. 16 Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. 17 Denn das Gesetz ist durch Moses gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesum Christum geworden. 18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündigt.

JOHANNES 1:1-18

So wie Computercode die Grundlage ist, auf der die virtuellen Realitäten der Big Tech-Unternehmen entwickelt werden, so ist das Evangelium, indem es Jesus als das „Wort“ Gottes von A bis Z darstellt, die Informationsquelle – der Verstand – hinter unserer physischen Realität wurde entwickelt. Die Kenntnis des immensen Talents, der Fähigkeiten und der Arbeit, die erforderlich sind, um den Code zu entwickeln, der die entstehenden virtuellen IT-Realitäten produziert, sagt uns, wie viel Intelligenz und Informationen erforderlich sind, um unsere physische Realität zu produzieren.

Die transzendente Realität

Aber das Evangelium hört nicht damit auf, die Quelle unserer physischen Realität zu nennen. Es beschreibt eine andere Realität, die grundlegender ist als diese. Wie Jesus sagte

21 Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in eurer Sünde sterben. Wo ich hingehe, da könnt ihr nicht hinkommen.

22 Da sprachen die Juden: Will er sich denn selbst töten, daß er spricht: Wohin ich gehe, da könnt ihr nicht hinkommen?

23 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. 24 Darum habe ich euch gesagt, daß ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubet, daß ich es bin, so werdet ihr sterben in euren Sünden.

25 Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du denn?

Und Jesus sprach zu ihnen: Was rede ich noch mit euch! 26 Ich habe viel über euch zu reden und zu richten. Aber der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich zu der Welt.

27 Sie verstanden aber nicht, daß er ihnen von dem Vater sagte. 28 Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr des Menschen Sohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin und nichts von mir selber tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. 29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Der Vater läßt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt. 30 Da er solches redete, glaubten viele an ihn.

JOHANNES 8:21-30

Jesus spricht von einer anderen Realität, einer anderen Welt, zu der wir keinen Zugang haben. Um zu verstehen, warum es für uns unzugänglich ist, müssen wir einige Probleme sehen, die das sind Meta (ehemals Facebook) ist in die Entwicklung seines Meta-Verses involviert.

1 thought on “Der AZ-Avatar von Beyond our Universe”

  1. Hallo Zusammen, hallo Ragnar!

    Im Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde! Hinweis auf die Singularität des Urknalls, also im Vakuum waren zunächst die Materie und die Gravitation, also etliche Chemiekalien sowie die Gravitation, die diese Chemikalien zusammengepresst hat. Das war der erste Bruchteil der Anfangssekunde. Im zweiten Bruchteil dieser Anfangssekunde entstand durch den Urblitz entstand dann die Geschwindigkeit, die Zeit und der Raum.

    Hierdurch entstanden die fünf Naturgesetze, denen wir ständig unterliegen, nämlich Materie, Gravitation, Geschwindigkeit, Zeit und Raum.

    Jetzt kommt Johannes und bringt noch eine sechste weitere Dimension hinzu, nämlich das Bewusstsein in Form von Worten, denn ein Bewusstsein äussere ich über Worte. Dieses Bewusstsein beinhaltet einen Plan, nämlich alles von Anfang an für die Krone der Schöpfung entstehen zu lassen. Und diese Planumsetzung sehen wir hier in der Feinabstimmung innerhalb der Milchstraße und nachlesen kann ich es in der Feinabstimmung des alten mit den neuen Testament in der Bibel.

    Und ein Plan ist das Gegenteil vom Zufall mit seinen Massen an Anschlußzufällen. Diese ungeheure Masse an Zufällen mit ihren noch ungeheuer anmutenden Anschlußzufällen lässt keinen Platz für Atheismus, sondern es bleibt nur Schöpfung übrig, auch zudem noch hinsichtlich seiner moralischen Prinzipien, seines Sinnes der dahinter steht und des antropischen Prinzips, dass nur der Mensch als derzeitiges Lebewesen auf dieser Erde, dieses auf Grund seines Intellektes verstehen kann.

    Deshalb bin ich Christ.

    Um Atheist zu sein, fehlt mir der Glaube!!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *