Schlagwort-Archive: zwischen Pessach und Ostern

Das Zeichen des Passahfestes von Moses

Wir haben uns vorher mit Abrahams Opfer beschäftigt, als er seinen Sohn Isaak opfern sollte, und dieses mit dem Opfer Jesu verglichen und damit auf dem Ort hingewiesen. Etwa 500 Jahre sind seit dem vergangen, und es ist jetzt um 1500 v.C. Nach Abrahams Tod, sind die Nachkommen durch den Sohn Isaak zu dem Volk der Israeliten geworden. Sie sind aber auch Sklaven in Ägypten geworden. Dieses geschah als Joseph, der Urenkel Abrahams, in die Sklaverei nach Ägypten verkauft wurde. Diesem folgte dann die Familie, darüber wird im 1. Mose  45 – 46 berichtet.

Der Auszug aus Ägypten

Wir kommen jetzt zu einem interessanten Drama, das im 2. Mose beschrieben wird.  Moses bekam den Auftrag von Gott, den Pharaoh von Ägypten zu bitten, die Israeliten zu befreien.

Pharao ließ das nicht zu, und so entstand ein Machtkampf zwischen den beiden Männern, der in neun Plagen gegen Pharaoh endete. Noch immer gab Pharaoh nicht die Erlaubnis. die Israeliten zu befreien, Deshalb soll nun die zehnte vernichtende Plage von Gott kommen. Bitte lesen Sie unter dem folgenden link nach; Sie werden dann das Folgende besser verstehen.

Diese 10. Plage, von Gott eingestzt, bedeudete, daß jedes erstgeborene Kind in der Nacht sterben würde, es sei denn, daß die Einwohner des Hauses ein Lamm geschlachtet haben und mit dem Blut des Lammes die Türpfosten bestrichen haben. Pharaoh würde auch einen Sohn und Tronfolger verlieren, wenn er diesem Gebot nicht gehorchte. Jede Familie in Ägypten würde den erstgeborenen Sohn verlieren, wenn sie nicht ein Lamm schlachten würden und mit dem Blut des Lammes die Türpfosten besteichen und zeichnen würden. Also stand Ägypten vor einer großen Krise.

Aber in den Häusern, in denen ein Lamm geschlachtet wurde und das Blut des Lammes an den Türpfosten war, in solchen Häusern waren die Bewohner sicher. Der Tod würde vorübergehen.

 Wem gilt dieses Zeichen?

 Viele, die mit dieser Geschichte bekannt sind, sind der Meinung, daß das Blut an den Türpfosten für den Todesengel bestimmt war. Doch bemerken Sie dieses Detail:

„Der Herr sprach zu Moses……“Ich bin der Herr. Das Blut aber an euren Häusern, darin ihr euch befindet, soll für euch ein Schutzzeichen sein. Wenn ich dies Blut sehe, dann gehe ich an euch vorüber. “ (2. Mose 12; 13)

Obwohl der Herr nach dem Blut an der Tür suchte, und an dem Haus vorüber gehen würde, wenn er es sah, so war es doch nicht ein Zeichen für ihn. Es steht ganz klar, daß es ein „Schutzzeichen für euch“ ist. d.h. für die Menschen. Also für uns alle, die wir diesen Bericht lesen.

Doch wie sollen wir das verstehen? Nach diesem Ereignis befahl der Herr; „Ihr sollt  dieses Gebot  als eine feste Ordnung für euch und eure Kinder…… wenn ihr in das Land kommt, …..

Diesen heiligen Brauch stets beobachten. …..Es ist das Passahopfer für den Herrn ( 2. Mose 12, 24 – 27)

Der bemerkenswerte Kalender für Passah

Am Anfang dieses Abschnittes sehen wir den Anfang des Jüdischen Kalenders.

„Darauf gebot der Herr dem Mose und Aaron  im Lande Ägypten folgendes: Dieser Monat soll für euch der erse Monat sein. Von ihm an sollt ihr die Monate des Jahres zählen“. (2.Mose 12;1 – 2)

Also ist es den Israeliten geboten, das Passahfest jedes Jahr an demselben Tag zu feiern. Da der jüdische Kalender etwas anders als der des Westens ist, fällt das Passahfest nicht immer auf denselben Tag nach dem westlichen Kalender.

dead sheep

Bis auf den heutigen Tag – nach 3500 Jahren – wird das Passahfest jedes Jahr an demselben Tag in dem jüdischen Kalender gefeiert wie es damals geboten wurde.

Nach diesem gegenwärtigen Brauch feiern die Juden das Passahfest als Erinnerung an das erste Passahfest vor 3500 Jahren.

Wenn wir diese Feier durch die Jahrtausende verfolgen, stellen wir etwas ganz Außergewöhnliches fest. In dem Evangellium lesen wir die Einzelheiten über die Verhaftung und den Prozess Jesu.

„Nun führten sie Jesus….zu dem Palast des römischen Statthalters (Pilatus). Die Juden allerdings betraten den Palast nicht, sie wollten sich nicht verunreinigen sondern (mit gutem Gewissen) das Passahfest feiern können. Pilatus kam zu ihnen (den jüdischen Anführern) und sagte: „..aber es ist ja ein Brauch bei euch, daß ich euch zum Passahfest einen Gefangenen freigebe. Wollt ihr den König der Juden haben?“ Sie schrieen ihm entgegen: „nein, nicht diesen…“  (Joh. 18; 28, 39 – 40)

Der Zusammenhang zwischen der Kreuzigung Jesu und dem Passahfest ist in den  Schriften des Talmud bestätigt. Das sind feindliche Zeugen und haben also keinen Nutzen von dem Übereinstimmen mit den Schriften der Evangelien, sondern sie bestätigen daß

„Jesus am Abend vor dem Passahfest gehängt wurde“ (Sanhedrin 43a, Babylonian Talmud, Jesus and Christian Origins outside the New Testament, F. F. Bruce, Seite 56. 1974 215 Seiten).

Mit anderen Worten gesagt: Jesus wurde verhaftet und hingerichtet an dem Tag des Passahfestes nach dem jüdischen Kalender – dem Tag, an dem die Juden ein Lamm schlachten sollten zur Erinnerung an die Lämmer, die 1500 v.C. so viele vor dem Tod beschützte.

Wenn wir jetzt an den Artikel „Die Zeichen von Abrahams Opfer“ denken, können wir uns erinnern, daß ein Titel Jesu wie folgt war: „Tags darauf sieht er (Johannes, der Täufer) Jesus zu sich kommen. Da sagte er: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegträgt!“ (Joh. 1;29)

Und hier sehen wir das Drama dieses Zeichens. Jesus, das „Lamm Gottes“ wurde an demselben Tag gekreuzigt (d.h. geopfert), an dem alle damals lebenden Juden ein Lamm zur Erinnerung an das erste Passahfest zu schlachten hatten; dieses Fest wurde der Anfang deren Kalenders.

Nun verstehen wir, wie die zwei Feiertage jedes Jahr um die gleiche Zeit gefeiert werden., – eine Parallele, die sehr wenige von uns bemerkt haben und noch weniger Menschen die Frage stellen:

„Wie kommt es, daß… ?“  Das jüdische Passahfest wird um die gleiche Zeit gefeiert wie das Fest der Ostern (es handelt sich normalerweise Jahr um dieselbe Woche, aber nicht immer denselben Tag.  In einigen Jahren wegen des jüdischen Sprung Monats-Zyklus können sie einen Monat auseinander  Der Karfreitag wurde als der Freitag vor Ostern bestimmt, während das jüdische Passahfest immer am 14. des Monats Nisan ist. Aus diesem  Grund kann es sich normalerweise um ein paar Tage handeln, daß das Passahfest und Ostern mal nicht zusammenfallen). Aus diesem Grund ist Ostern jedes Jahr an einem anderen Tag, weil es mit dem Passahfest zusammenfällt, und das Passahfes wird nach dem jüdischen ˚alender bestimmt, der ewas anders ist als der Gregorianische.

 Zeichen, Zeichen, überall sind Zeichen

Signs

Zeichen sind Hinweise für unseren Verstand, daß wir uns mit gewissen Dingen beschäftigen sollen, die uns die Hinweise zeigen

 Gehen wir nun zurück zu dem ersen Passahfest zu Moses Zeiten, als das Blut ein Zeichen war, nicht für Gott, sondern für die Menschen.  Nun wollen wir kurz darüber nachdenken was Zeichen bedeuten:
Wenn wir das Zeichen des Totenkopfes sehen, denken wir an den Tod und Gefahren. Das Zeichen der goldenen Bogen erinnert uns an McDonalds. Das Zeichen „P“  an dem Stirnband des Tennisspielers Nadal ist das Zeichen für Nike. Nike will, daß wir an diese Firma denken, wenn wir das Zeichen an Nadal sehen. Mit anderen Worten gesagt: Zeichen sollen unser Denken nicht auf das Zeichen selbst sondern auf etwas anderes lenken.

In der Geschichte vom ersten Passahfest steht ausdrücklich, daß das ein Zeichen für die Menschen war, nicht für Gott, – aber es ist von ihm eingesetzt worden.  Wie es also mit so vielen Zeichen ist: woran sollte unser Verstand denken, wenn wir diese Zeichen sehen? Es ist ein bemerkenswerter Zeitpunkt, zu dem die Lämmer geschlachtet werden sollten und Jesus, der den Titel „Lamm Gottes“ schon hatte,  an demselben Tag geopfert werden sollte. Es muß ein Zeichen sein, das auf den kommenden Opfertod  Jesu weist.

Wie das funktioniert habe ich in dem Diagram aufgezeichnet.

Rag thinking

Das Passahfest ist ein Zeichen, das durch die bemerkenswerte Zeitbestimmung des Passahfestes und Jesu Kreuzigung auf Jesus hinweist

Dieses Zeichen hat mich auf Jesu Tod hingewiesen. Bei dem ersten Passahfest wurden Lämmer geopfert und deren Blut vergossen, damit die Menschen leben konnten. Folglich, da dieses Zeichen auf Jesus weist, sehe ich es so, daß er, „das Lamm Gottes“, auch dem Tod übergeben wurde und sein Blut vergossen wurde, damit ich lebe.

Wir sprachen über Abrahams Zeichen. als ein Widder in Morija gestorben ist damit Isaac leben konnte. In derselben Gegend wurde Jesus später geopfert. Nun sehen wir die Verbindung seines Todes und dem Passahfest. Hier stellen wir fest, daß das Passahfest auf dasselbe Geschehnis hinweist, aber ein anderes Zeichen gebraucht wird, in dem derselbe Tag im Kalender festgesetzt ist – ein Kalender, der mit diesem Geschehnis angefangen hat.

Und wieder wird ein Lamm geopfert. Das zeigt uns, daß es nicht ein bloßer Zufall war, daß Jesus an demselben Tag und an derselben Stelle geopfert wurde.

Durch zwei verschiedene Möglichkeiten (durch den Ort und durch die Zeitbestimmung) weisen zwei der wichtigsten Geschehnisse im Alten Testament direct auf Jesu Tod.

Ich kann mich an keine andere Person in der Geschichte erinnern, deren Tod (oder wichtige Errungenschaft) durch zwei Parallele in einer so dramatischen Art seine Schatten vorausgeworfen hat. Wüssten Sie einen solchen Menschen?

Zusammengefaßt:  diese Voraussicht sollte uns ein Signal sein, daß es einen annehmbaren        Grund gibt zu überlegen, ob Jesus der Eckstein eines Göttlichen Planes war,  als Sklaven in ssen wire Fragen eine Antwort zu bekommenbedeuted es fGrund mu, daß es einen         Grund gibt, zu Ägypten  ihren neuen Kalender gegründet haben, als das Blut eines Lammes an deren Türen gestrichen wurde.

Doch aus welchem Grund hat Gott diese Zeichen angekündigt und die Kreuzigung vorausgesagt?

Weshalb ist dieses Geschehnis so wichtig? Aus welchem Grund müssen in der Welt solche blutigen Opfer gebracht werden? Und was bedeutet es für Sie? Um auf diese Fragen eine Antwort zu bekommen, müssen wir an den Anfang der Bibel gehen, um zu verstehen, was seit Anfang der Zeit geschehen ist. Wir beginnen diese Reise in unserem nächsten Artikel.

Hat Gott die Bibel inspiriert? Jesus in dem Auszug, Moses und Jesus, Passahfest und Jesus, die Bedeutung das Passahfestes, was war das Passahfest? Warum fallen das Passsahfest und Ostern in dieselbe Zeit? Warum wird Ostern zu derselben Zeit gefeiert wie das Passahfest? Welches Verhältnis ist zwichen O