Schlagwort-Archive: Gebote des Gottes

Was sind die Zehn Gebote? Was lehren sie uns?

Mose schrieb die ersten fünf Bücher der Bibel (den Pentateuch), die die Geburt des israelitischen Volkes vor Tausenden von Jahren beschreiben. Mose erhielt den Auftrag, die Israeliten zu befreien, damit sie für die umliegenden Völker ein Licht sein sollten. Er begann damit, die Israeliten (oder Juden) durch eine als Passah (oder Pessach) bezeichnete Rettungsaktion – in der Gott die Israeliten auf eine Art und Weise befreite, die auf eine zukünftige Befreiung der gesamten Menschheit hindeutete – aus der Sklaverei in Ägypten herauszuführen. Doch Mose hatte nicht nur das Ziel, die Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei heraus-, sondern auch in eine neue Lebensweise hineinzuführen. So brachte Mose die Israeliten fünfzig Tage nach dem Passah zum Berg Sinai (oder Horeb), wo sie das Gesetz erhielten.

Also, welche Gebote erhielt Mose? Obwohl das gesamte Gesetz ziemlich lang war, erhielt Mose zunächst einen Satz spezifischer moralischer Gebote, genannt die Zehn Gebote (oder der Dekalog), die Gott auf Steintafeln geschrieben hatte. Diese Zehn Gebote bildeten sozusagen die Zusammenfassung des Gesetzes – die  moralischen Voraussetzungen für alle weiteren – und gelten heute als Gottes aktive Wirkungskraft, die uns zur Buße (Umkehr, Sinneswandlung) führt.

Die Zehn Gebote

Im Folgenden die Zehn Gebote, von Gott auf Stein geschrieben und dann von Mose im 2. Buch Mose (Exodus) verzeichnet.

1 Und Gott redete alle diese Worte und sprach:

2 Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist.

5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, 6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

7 Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen! Denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

8 Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn!

9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun;

10 aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt.

11 Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt.

12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

13 Du sollst nicht töten!

14 Du sollst nicht ehebrechen!

15 Du sollst nicht stehlen!

16 Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten!

17 Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten! Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgendetwas, das dein Nächster hat! (2. Mose 20:1-17)

Der Anspruch der Zehn Gebote

Heuzutage vergessen wir manchmal, dass es sich hier um Gebote oder Befehle handelt. Es sind weder Vorschläge noch Empfehlungen. Aber inwieweit sollen wir diesen Befehlen gehorchen? Folgende Verse beziehen sich auf die Zeit gerade vor der Erteilung der Zehn Gebote:

Mose aber stieg hinauf zu Gott; denn der Herr rief ihm vom Berg aus zu und sprach… Wenn ihr nun wirklich meiner Stimme Gehör schenken und gehorchen werdet und meinen Bund bewahrt, so sollt ihr vor allen Völkern mein besonderes Eigentum sein; denn die ganze Erde gehört mir. (2. Mose 19:3,5)

Nachstehender Vers gehört in die Zeit gleich nach Erteilung der Zehn Gebote:

Darauf nahm er das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes. Und sie sprachen: Alles, was der Herr gesagt hat, das wollen wir tun und darauf hören! (2. Mose 24:7)

Denken wir einmal darüber nach. In meinen Schulexamen gab der Lehrer uns manchmal mehrere Fragen zur Wahl (z.B. 20), verlangte aber, dass nur einige  davon zu beantworten waren. So konnten wir uns z.B. irgendwelche 15 der 20 Fragen auswählen. Jeder Schüler suchte sich natürlich die für ihn oder sie am einfachsten zu beantwortenden Fragen aus. Auf diese Weise machte der Lehrer die jeweilige Prüfung leichter.

Viele Leute machen es mit den Zehn Geboten ebenso. Sie denken, dass Gott nach Erteilung der Zehn Gebote wahrscheinlich meinte: “Versuche beliebige sechs aus diesen Zehn einzuhalten.” Wir denken so, weil wir der Meinung sind, Gott rechne unsere „guten Taten” gegen unsere „schlechten Taten” auf. Wenn unsere guten Verdienste dann unsere schlechten Unvollkommenheiten aufwiegen oder aufheben, hoffen wir, dass dies genüge, Gottes Gunst zu verdienen oder eine Eintrittskarte für den Himmel zu bekommen. Aus demselben Grund versuchen viele von uns durch religiöse Aktivitäten geistliche Verdienste zu erlangen, sei es durch den Besuch von Gottesdiensten in der Kirche, in der Moschee oder dem Tempel, durch Gebet, durch Fasten oder Spenden für die Armen. So sollen diese guten Taten hoffentlich die Zeiten aufwiegen, in denen wir eines der Zehn Gebote missachtet haben.

Dennoch, wenn wir die Zehn Gebote ehrlich lesen, sehen wir, dass sie so nicht gegeben wurden. Wir Menschen sollen ALLE Gebote halten – jederzeit! Weil dies aber schier unmöglich ist, haben viele gegen die Zehn Gebote rebelliert. Der bekannte Atheist Christopher Hitchens griff aus diesem Grund die Zehn Gebote folgendermaßen an:

 „… sodann kommt es zu den vier berühmten ‚Du sollst nicht’, die rundheraus Töten, Ehebruch, Diebstahl und Falche Zeugenaussage verbieten. Letztendlich erfolgt ein Bann gegen Begehrlichkeit, der Gelüste nach ‚deines Nächsten´… Hab und Gut verbietet. … Statt der Verurteilung böser Taten, ergeht eine seltsam formulierte Verurteilung unreiner Gedanken. … Dies fordert das Unmögliche. … Man kann zwar zwangsweise von bösen Taten abgehalten werden…, aber jemandem zu verbieten, sie auch nur in Erwägung zu ziehen, ist zuviel verlangt. Wenn Gott wirklich gewollt hätte, dass die Menschen von solchen Gedanken frei wären, hätte er sich mehr um eine andere Art von Wesen bemühen sollen.” Christopher Hitchens.  2007; God is not great: How religion spoils everything.  S.99-100 (aus dem Englischen übersetzt).

Warum erließ Gott die Zehn Gebote?

Wer der Meinung ist, dass Gott entweder eine Anstrengung von wenisgtens 50% akzeptiert oder dass er sich in der Forderung des Unmöglichen wohl geirrt haben muss, missversteht den Sinn und Zweck der Zehn Gebote. Sie wurden erlassen, um unser Grundproblem aufzudecken.

Zur Illustration ein Beipiel: Angenommen, du fällst hart auf den Boden und dann schmerzt dein Arm – du bist dir aber nicht sicher, ob du dich innerlich verletzt hast. Liegt ein Knochenbruch vor oder nicht?  Du weißt nicht, ob es einfach besser wird oder ob du für den Arm einen Gipsverband brauchst. Also läßt du den Arm durchleuchhten, und das Röntgenbild offenbart, dass der Armknochen tatsächlich gebrochen ist. Heilt nun die Durchleuchtung deinen Arm? Geht es dem Arm wegen der Röntgenaufnahme besser? Nein, der Arm ist immer noch gebrochen aber jetzt weißt du, dass er gebrochen ist und dass du ihn zur Heilung in einen Gipsverband legen musst. Das Röntgenbild hat das Problem nicht gelöst, sondern es hat das Problem aufgezeigt, damit du es richtig behandeln lassen kannst.

Die Gebote offenbaren Sünde

In gleicher Weise wurden die Zehn Gebote erlassen, damit das tief in uns liegende Grundproblem, nämlich unsere Sünde, offenbart wird. Sündigen bedeutet buchstäblich „verfehlen“ – man verfehlt das Ziel, das Gott von uns in unserem Umgang mit anderen, mit uns selbst und mit Gott erwartet. Die Bibel sagt:

Der Herr schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, einen, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, allesamt verdorben; es gibt keinen, der Gutes tut, auch nicht einen Einzigen! (Psalm 14:2-3)

Wir sind alle von diesem inneren verderblichen Sündenproblem betroffen. Dies ist so ernst, dass Gott von unseren  guten Taten (von denen wir uns erhoffen, dass sie unsere Sünden aufwiegen) sagt:

Wir sind ja allesamt geworden wie Unreine und alle unsere Gerechtigkeit wie ein beflecktes Kleid. Wir sind alle verwelkt wie die Blätter, und unsere Sünden trugen uns fort wie der Wind. (Jesaja 64:5)

Unsere gerechten Verdienste in der Ausübung religiöser Konventionen oder in Wohltätigkeit für andere sind, in Abwägung mit unseren Sünden, wie ein beflecktes Kleid.

Anstatt aber unser Problem zu erkennen, neigen wir dazu, uns entweder mit anderen zu vergleichen (wobei wir die falschen Maßstäbe anlegen), uns noch strenger um religiöse Verdienste zu bemühen, oder einfach aufzugeben und uns dem Vergnügen hinzugeben. Deswegen gab Gott uns die Zehn Gebote:

 …weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. (Römer 3:20)

Wenn wir unser Leben am Maßstab der Zehn Gebote messen, ist es wie bei einem Röntgenbild, das uns das innere Problem aufzeigt. Die Zehn Gebote lösen nicht unser Problem, sondern offenbaren es so deutlich, damit wir Gottes Heilmittel dafür annehmen. Anstatt im Selbstbetrug zu verharren, erlaubt uns das Gesetz, uns so zu sehen, wie wir in Wahrheit sind.

Gottes Gabe erhalten wir in der Buße (Sinneswandlung)

Das Heilmittel, das Gott für uns bereithält, ist das Geschenk der Sündenvergebung durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Dies Geschenk des Lebens wird uns ohne weiteres zuteil, wenn wir unser Vertrauen und unseren Glauben auf Christi vollbrachtes Werk setzen.

Weil wir erkannt haben, dass der Mensch nicht aus Werken des Gesetzes gerechtfertigt wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, so sind auch wir an Christus Jesus gläubig geworden, damit wir aus dem Glauben an Christus gerechtfertigt würden… (Galater 2:16)

So wie Abraham vor Gott gerechtfertigt wurde, können auch wir gerechtfertigt werden. Das setzt jedoch unsere Buße voraus. Buße wird oft missverstanden. Buße tun bedeutet einfach Umkehr oder Sinneswandlung, d.h. die Abkehr von der Sünde und die Hinkehr zu Gott sowie die Annahme der von ihm angebotenen Gabe. Die Bibel erklärt dies wie folgt:

So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommenund er den sende, der euch zuvor verkündigt wurde, Jesus Christus… (Apostelgeschichte 3:19)

Die Verheißung, die dir und mir gilt, ist die Freisprechung von der Sünde und das Geschenk des ewigen Lebens, wenn wir in dieser Weise Buße tun.

Die Zehn Gebote im Kalender

Neben dem ersten Passah und Abrahams Prüfung, die sozusagen Gottes Beglaubigung für diesen Plan darstellen, so dass wir gewiss sein dürfen, dass es sich wirklich um seinen Plan handelt, weist auch der spezifische Tag, an dem Mose die Zehn Gebote erhielt, auf das Kommen des Heiligen Geistes hin. Das jüdische Wochenfest (oder Schawuot) ist zeitlich mit der Erteilung der Zehn Gebote abgestimmt, und deckt sich auch genau mit dem Tag der Pfingsten aus Apostelgeschichte 2, also mit dem Kommen des Heiligen Geistes.

Die Grafik verdeutlicht die Erteilung der Zehn Gebote in Beziehung zum Wochenfest und dem Kommen des Heiligen Geistes zu Pfingsten. Wochenfest, Zehn Gebote und das Kommen des Heiligen Geistes betreffen alle denselben Kalendertag.

Dass der Tag, an dem der Heilige Geist kam, um seine Wohnung in bußfertigen Menschen aufzunehmen, auf denselben Kalendertag fiel, an dem die Zehn Gebote erlassen wurden, ist Gottes Antwort auf die Beanstandung des Atheisten Christopher Hitchens. Gott ist tatsächlich um eine andere Art von Wesen bemüht  – nämlich Menschen, in denen sein Geist wohnt, so dass wir fähig sind, ein anderes Leben zu führen. Die präzise Zeitdeckung, um es nochmals zu sagen, ist Gottes Beglaubigung, seine Unterschrift auf dem Pergament der Zeit, so dass wir gewiss sein dürfen, dass sowohl das Gesetz wie auch der Geist wirklich von ihm her kommen.

[NB: Sämtliche Bibelstellen sind der Schlachter-2000-Übersetzung entnommen; die Verse können bei Luther und anderen Übersetzungen anders beziffert sein]